Nutzungsbedingungen

Fassung vom 08.09.2015

1 Leistungen

Dem Endnutzer wird Speicherplatz zu Zwecken von Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung auf den in Verantwortung der Einrichtung betriebenen Servern überlassen, auf welchen mittels einer Clientsoftware oder durch einen Webbrowser zugegriffen werden kann. Anbieter ist die Einrichtung des jeweiligen Endnutzers. Alle Leistungen des Dienstes sind für den Endnutzer unentgeltlich. Jedem Endnutzer stehen 30 GB persönliches Datenvolumen zur Verfügung. Auf Antrag von Projektleitern kann darüber hinaus für wissenschaftliche Vorhaben zusätzlicher Speicherplatz zugewiesen werden.

1.1 Änderungen des Leistungsumfangs

Die Einrichtung behält sich vor, den Leistungsumfang aus betrieblichen Gründen zu ändern. Dies betrifft insbesondere die Größe des verfügbaren Datenvolumens und den Funktionsumfang des Dienstes. Hierüber werden die Endnutzer mit angemessenem Vorlauf informiert.

1.2 Support

Auf dem sciebo-Portal steht ein Hilfecenter mit Anleitungen, häufigen Fragen und einer Online-Problemanalyse bereit. Des Weiteren steht ein Kontaktformular zur Verfügung. Weiterer Support wird durch die Teilnehmereinrichtung im Rahmen der üblichen Geschäftszeiten geleistet.

2 Nutzungszweck

Die Nutzung des Dienstes sciebo hat ausschließlich zu Zwecken von Studium, Lehre, Forschung oder Verwaltung stattzufinden. Der Endnutzer ist nicht berechtigt, seinen Zugang zu dem Dienst Dritten zur Nutzung zur Verfügung zu stellen.

3 Pflichten des Endnutzers

Zusätzlich zu den untenstehenden Regelungen gelten die Nutzerordnungen der jeweiligen Teilnehmereinrichtung.

3.1 Schutzrechte von Dritten

Die Nutzung des Dienstes sciebo hat unter Wahrung sämtlicher Schutzrechte von Dritten zu erfolgen. Das Abrufen, Anbieten, Hochladen oder Verbreiten von rechtswidrigen Inhalten, insbesondere solchen, die gegen strafrechtliche, datenschutzrechtliche, persönlichkeitsrechtliche, lizenzrechtliche, oder urheberrechtliche Bestimmungen verstoßen, ist unzulässig. Insbesondere sind keine unberechtigten Vervielfältigungen der Software, die zum Betrieb des Dienstes dient, anzufertigen. Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss vom Dienst führen, unbeschadet sonstiger straf- oder zivilrechtlicher Konsequenzen.

3.2 Vervielfältigung der Daten

Die vom Endnutzer auf dem für ihn bestimmten Speicherplatz abgelegten Daten können urheber- und datenschutzrechtlich geschützt sein, die Verantworung für die Vervielfältigung der Daten unter diesen Gesichtspunkten obliegt allein dem Endnutzer. Der Endnutzer räumt der Einrichtung hiermit das Recht ein, die auf dem Server abgelegten Daten bei berechtigten Abfragen innerhalb des Betriebszweckes über das Internet zugänglich machen zu dürfen und insbesondere sie hierzu zu vervielfältigen und zu übermitteln sowie zum Zwecke der Datensicherung vervielfältigen zu können. Diese Rechteeinräumung ist aus juristischen Gründen insbesondere notwendig, damit die Daten des Endnutzer für seine eigenen Zugriffe bereitgestellt werden können. Es bedeutet nicht, dass Daten von Dritten eingesehen werden können, es sei denn, der Endnutzer macht sie ausdrücklich selbst anderen zugänglich (durch explizite Freigabe von Dateien und Ordnern).

3.3 Freistellung der Einrichtung gegenüber Ansprüchen Dritter

Der Endnutzer ist verpflichtet, die Einrichtung von allen Ansprüchen Dritter, die auf den von ihm gespeicherten Daten beruhen, freizustellen und der Einrichtung die Kosten zu ersetzen, die dieser wegen möglicher Rechtsverletzungen entstehen.

3.4 Ahndung von Verstößen

Die Einrichtung ist zur sofortigen Sperre des Zugangs zum Dienst berechtigt, wenn der begründete Verdacht besteht, dass die gespeicherten Daten rechtswidrig sind und/oder Rechte Dritter verletzen. Ein begründeter Verdacht für eine Rechtswidrigkeit und/oder eine Rechtsverletzung liegt insbesondere dann vor, wenn Gerichte, Behörden und/oder sonstige Dritte die Einrichtung davon in Kenntnis setzen. Die Einrichtung hat den Endnutzer von der Sperre und dem Grund hierfür unverzüglich zu verständigen. Die Sperre ist aufzuheben, sobald der Verdacht entkräftet ist.

4 Haftung der Einrichtung

Schadensersatzansprüche gegen die Einrichtung sind unabhängig vom Rechtsgrund ausgeschlossen, es sei denn, die Einrichtung, ihre gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen haben vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt. Für leichte Fahrlässigkeit haftet die Einrichtung nur, wenn eine für die Erreichung des Vertragszwecks wesentliche Vertragspflicht durch die Einrichtung , ihre gesetzlichen Vertreter oder leitende Angestellte oder Erfüllungsgehilfen verletzt wurde, sowie bei Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Die Einrichtung haftet dabei nur für vorhersehbare Schäden, mit deren Entstehung typischerweise gerechnet werden muss. Die Einrichtung haftet nicht für andere Schäden, z. B. für entgangenen Gewinn, für Produktionsausfall, für sonstige mittelbare Schäden oder für Verlust von Daten und Informationen. Für den Verlust von Daten haftet die Einrichtung insoweit nicht, als der Schaden darauf beruht, dass es der Endnutzer unterlassen hat, Datensicherungen durchzuführen und dadurch sicherzustellen, dass verloren gegangene Daten mit vertretbarem Aufwand wiederhergestellt werden können. Der Dienst sciebo steht auf Basis der Praxis „Best Effort“ nach betriebsüblicher Sorgfalt zur Verfügung. Es wird keine Haftung unternommen für Folgen von Ausfällen oder Fehlern des Dienstes sciebo. Der Endnutzer ist selbst für die Eingabe und Pflege seiner zur Nutzung der Cloud-Dienste erforderlichen Daten und Informationen verantwortlich.

5 Datenschutz

5.1 Verarbeitung

Es dürfen ausschließlich solche personenbezogenen Daten von weiteren Personen neben dem Endnutzer in den Dienst gegeben werden, für die eine Einwilligung der Betroffenen besteht oder für die ein gesetzlicher Erlaubnistatbestand greift. Die Einrichtung wird die vom Endnutzer übermittelten Daten nur im Rahmen der Weisungen des Endnutzers verarbeiten. Der Endnutzer willigt als Betroffener in die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ein, die er in das System sciebo einbringt. Die Verarbeitung in diesem Sinne beschränkt sich nur auf solche Zwecke, die im Rahmen dieses Dienstes nötig sind. Die Datenschutzvorschriften werden durch die Einrichtung eingehalten. Insbesondere werden Daten nicht an Privatunternehmen weitergegeben, nicht durch diese verarbeitet und auch nicht außerhalb des Gebietes der Bundesrepublik Deutschland abgespeichert.

5.2 Erhebung von anonymen Nutzungsdaten

Der Endnutzer erklärt sein Einverständnis, dass für wissenschaftliche Zwecke und zur Optimierung des Dienstes sciebo anonymisierte Nutzungsdaten erhoben, gespeichert und verarbeitet werden, die zur Auswertung an wissenschaftliche Projektpartner übermittelt werden. Eine Weitergabe dieser Daten an Dritte zu anderen Zwecken findet nicht statt.

5.3 Nutzung des Webportals sciebo.de

Für das Webportal gelten die in der entsprechenden Datenschutzerklärung gemachten Angaben.

6 Laufzeit und Kündigung

Die Teilnahme am Dienst sciebo ist an die Stellung als Mitglied der Einrichtung gebunden und endet nach einer Übergangsfrist von 6 Monaten. Nach weiteren drei Monaten werden die Daten automatisch vollständig gelöscht und der Zugang zum Dienst gesperrt. Zur Prüfung der Nutzungsberechtigung muss sich jeder Nutzer periodisch über das Webportal reauthentifizieren. Hierzu wird er rechtzeitig per E-Mail informiert. Die Einrichtung kann den Nutzer aus einem wichtigen Grund fristlos von der Nutzung des Dienstes ausschließen. Wichtige Gründe sind insbesondere widerholte Verstöße gegen die Regelungen dieser Nutzungsordnung oder gegen geltende Gesetze. Der Endnutzer kann die Nutzung des Dienstes jederzeit ohne Angabe von Gründen beenden. Seine Daten werden in diesem Fall automatisch gelöscht.